Please activate JavaScript!
Please install Adobe Flash Player, click here for download

ePaper - CCN Ausgabe - Number 2013-2

TYP-1 UND TYP-2 DIABETES 1FACH VON ANFANG AN – direkt nach Metformin möglich3) Über 13 JAHRE LANGZEITERFAHRUNG in der täglichen Praxis4) Das WIRTSCHAFTLICHE BASALINSULIN mit Dosis-Ökonomie5) DAS NSULIN, DEM ICH VERTRAUE. BEI TYP-1- UND TYP-2-DIABETES Therapiefreiheit mit LANTUS® der GKV-Versicherten mit Rabattvertrag – ohne AOK Bayern* 99% Aktuelle Studiendaten zeigen:1) Der frühe Einsatz von LANTUS® lohnt sich! Therapiefreiheit mit LANTUS Therapiefreiheit mit LANTUS Therapiefreiheit mit L ® der GKV-Versicherten mit RabattvertragRabattvertragRabattver – ohne AOK Bayern* 99 mit 99 mit %99%99 mit Rabattver 99 mit 99 mit % mit % mit 99%99 mit 99 mit % mit 99 mit – ohne AOK Bayern* Therapiefreiheit mit LANTUS® der GKV-Versicherten mit Rabattvertrag – ohne AOK Bayern* – ohne AOK Bayern* – ohne AOK Bayern* – ohne AOK Bayern* – ohne AOK Bayern* – ohne AOK Bayern* Der frühe Einsatfrühe Einsatzzfrühe Einsatzfrühe Einsatfrühe Einsatzfrühe Einsat vonvon LANTUS® LANTUS® LANTUS lohnt sich! Aktuelle Studiendaten zeigen: Aktuelle Studiendaten zeigen: Aktuelle Studiendaten zeigen:1) frühe Einsatzfrühe Einsatzfrühe Einsat vonvon Aktuelle Studiendaten zeigen: Aktuelle Studiendaten zeigen: Aktuelle Studiendaten zeigen: Der frühe Einsatz von LANTUS® lohnt sich!1),2) 99% Lantus® 100 Einheiten/ml Injektionslösung in einer Patrone · Lantus® SoloStar® 100 Einheiten/ml Injektionslösung in einem Fertigpen · Lantus® 100 Einheiten/ml Injektionslösung in einer Durchstechflasche. Wirkstoff: Insulin glargin. Verschreibungspflichtig. Zusammensetzung: 1 ml enthält 100 Einheiten Insulin glargin (entsprechend 3,64 mg). Sonstige Bestandteile: Zinkchlorid, m-Cresol, Glycerol, Salzsäure, Natriumhydroxid, Wasser für Injektionszwecke, (Durchstechflasche 10 ml: Polysorbat 20). Anwendungsgebiete: Zur Behandlung von Diabetes mellitus bei Erwachsenen, Jugendlichen und Kindern im Alter von 2 Jahren und älter. Dosierung, Art und Dauer der Anwendung: Lantus® enthält Insulin glargin, ein Insulinanalogon mit einer lang anhaltenden Wirkdauer. Lantus® sollte einmal täglich zu einer beliebigen Zeit, jedoch jeden Tag zur gleichen Zeit, verabreicht werden. Dosierung und Zeitpunkt der Verabreichung von Lantus® sollten individuell festgelegt werden. Bei Patienten mit Typ-2-Diabetes kann Lantus® auch zusammen mit oralen Antidiabetika gegeben werden. Lantus® wird subkutan verabreicht. Gegenanzeigen: Überempfindlichkeit gegenüber dem Wirkstoff oder einem der sonstigen Bestandteile. Warnhinweise/Vorsichtsmaßnahmen: Nicht das Insulin der Wahl bei diabetischer Ketoazidose. Umstellung auf anderen Insulintyp/-marke/-ursprung nur unter strenger ärztlicher Überwachung. Bei Kombination mit Pioglitazon Herzinsuffizienz möglich, besonders bei Patienten mit Risikofaktoren. Bei Verschlechterung der kardialen Symptomatik Pioglitazon absetzen. Nebenwirkungen: Sehr häufig: Hypoglykämie. Häufig: Reaktionen an der Einstichstelle, Lipohypertrophie. Gelegentlich: Lipoatrophie. Selten: Allergische Reaktionen, Ödeme, Sehstörungen, Retinopathie. Sehr selten: Myalgie, Geschmacksstörung. Im Allgemeinen ist das Sicherheitsprofil bei Kindern und Jugendlichen (≤18 Jahre) ähnlich dem bei Erwachsenen. Gekürzte Angaben, vollständige Information siehe Fachinformation, die wir Ihnen auf Wunsch gern zur Verfügung stellen. Pharmazeutischer Unternehmer: Sanofi-Aventis Deutschland GmbH, D-65926 Frankfurt am Main, Postanschrift: Sanofi-Aventis Deutschland GmbH, Potsdamer Straße 8, 10785 Berlin. Stand: Mai 2012 (025794). AVS 210 13 027-028618 * Für ca. 99% der GKV-Versicherten bestehen Verträge nach §130a Abs. 8 SGB V, in Bayern bestehen Vertrage für 57% der GKV-Versicherten. Stand 01/2013. 1) Hanefeld M et al. DiabetesStoffwechselHerz 2012; 21: 91–7; 2) Pistrosch F et al. Acta Diabetol 2013; Epub ahead of print February 21, 2013, DOI: 10.1007/s00592-012-0451-9; 3) Matthaei S et al. Diabetologie 2009; 4: 32–64; 4) Zulassung und Ausbietung von LANTUS® im Juni 2000; 5) Dailey G et al. Diabetes Technol Ther 2010; 12: 1019–27 (Insulin glargin-Patienten benötigten im Vergleich zu Insulindetemir- Patienten deutlich weniger Insulindosis um die gleiche HbA1c-Senkung zu erreichen: 38,8 E Insulin glargin vs. 51,5 E Insulindetemir, ∆ -12,75; 95% Kl -25,72, -0,21 E/d). Das 24-Stunden-Original. RUNDUM SERVICE RUNDUM SERVICE RUNDUM SERVICE RUNDUM SERVICE RUNDUM- SERVICE BLUTZUCKER- MESSGERÄTE INSULIN- PENS ÜBER 90 JAHRE INSULINERFAHRUNG. IN N OVAVAV TIVE THERAPI EN Das 24-Stunden-Original DAS NSULIN,DAS NSULIN, DEM ICH VERTRAUE. DAS NSULIN,DAS NSULIN, DEM ICH VERTRAUE.

Pages